Kindergartenreise zur Post

Passend zu unserem Abschlussthema «Konstantin, die Post-Schildkröte» durften wir am 24. Mai 2019 die Poststelle in Wil besuchen. Mit grosser Vorfreude und unseren eigenen aufzugebenden Briefen im Gepäck, warteten wir an diesem sonnigen Morgen am Bahnhof Tägerschen auf unseren Zug. Er führte uns nach Wil, wo Frau Betschirai, Angestellte der schweizerischen Post, schon freudig vor der Poststelle Wil auf uns wartete. Nach einer kurzen Begrüssung durften die Kinder draussen ihre Briefe, die sie in der Woche zuvor im Kindergarten selbst an Mami, Papi, Gotti oder Götti geschrieben oder gezeichnet hatten, im Postbriefkasten einwerfen. Danach gingen die Kinder in die öffentliche Poststelle hinein und konnten sich ansehen, wie es dort aussah und was es alles im Shop zu kaufen gab. Von Couverts über kleine Postautospielsachen bis hin zu Elektronikartikeln gab es da zu kaufen. Als die Kinder ihre Besichtigung im Shop beendet hatten, ging es durch den Personaleingang rein zu den 800 Postschliessfächern und wir konnten gleich beobachten, wie ein Mann sein Schliessfach leerte. In der Poststelle öffnete Frau Betschirai den Innenbriefkasten und nahm unsere Briefe, die wir zuvor draussen eingeworfen hatten, heraus. Die Kinder merkten schnell, dass es ihre Briefe waren. Diese mussten natürlich noch abgestempelt werden und so durfte jedes Kind seinen Brief stempeln, bevor die Briefe für die Zustellung weiter sortiert wurden. Ein weiteres Highlight war dann das hautnahe Miterleben, wie ein Paket, in unserem Fall ein Kind, gewogen wurde und die entsprechende Etikette mit Preis ausgedruckt wurde.  Natürlich wollte jedes Kind mal auf die Waage stehen und «Paket» spielen. Zum Schluss führte uns Frau Betschirai draussen zu dem Paketautomaten. Sie gab im Automaten für uns verschiedene Codes ein und plötzlich sprangen nach und nach verschiedene Türchen mit Paketen darin, auf. Nach der Führung verabschiedeten wir uns von Frau Betschirai. Unsere Reise führte uns weiter zum Spielplatz Bergholz, wo wir uns zuerst einmal stärkten. Die Kinder konnten gar nicht genug von dem tollen Spielplatz bekommen und so wurde unermüdlich geschaukelt, gerutscht und gelacht. Die Zeit verging wie im Flug und bald machten wir uns wieder auf den Weg zum Bahnhof Wil, wo unser Zug auf uns wartete. Etwas müde, aber wohlauf, erreichten wir nach dieser erlebnisreichen Reise wieder den Bahnhof Tägerschen, wo die Eltern schon freudig auf uns warteten.

Claudia Spiess, Kindergärtnerin