Schulreise der US: Auf die Hohenegg

Am Freitagmorgen, 25. Mai, dachten wir: Juhui, keine SCHULE!!! Wir packten unsere Sachen. Die Eltern fuhren uns zum Bahnhof. Als der Zug kam, stiegen wir ein, wir mussten zweimal umsteigen. Wir fuhren über Weinfelden und Winterthur nach Bauma. In Bauma angekommen, sind wir los gelaufen auf dem Gujer-Zeller-Weg. Es ging bergauf über 31 Brücken und 37 Treppen. Wir wanderten von 639 m auf 904 m. Auf der Hohenegg haben wir Holz gesammelt und am Feuer unsere Würste gebrätelt. Bis die Wurst durch war, spielten wir. Die Wurst war lecker! Auf der Hohenegg sahen wir viele Schmetterlinge. Einige Kinder haben in einem Abgrund einen Stock geholt. Er steckte in einer Tanne. Was uns nicht so gepasst hat, dass die Wurst ewig lange gebraucht hat. Auf dem Runterweg ging es steil abwärts. Manchmal war es rutschig. Wir sahen wunderschöne Wasserfälle. Und immer wieder überquerten wir den Lochbach. Ein Wasserfall war mehrere Meter hoch. Wir mussten viel laufen, aber das war nicht schlimm. Im Ganzen war die Wanderung wunder-wunder-schön. Es war aber auch streng. Der Rückweg war sehr lustig, wir haben immer gesungen. Es war wunderschön, wir hatten alle miteinander sehr viel Spass. Wir fanden es lustig, dass die ganze Klasse nach der Wanderung in die Migros durfte. Unsere Lehrerin spendierte uns eine Glace.

Schülerinnen und Schüler der Unterstufen-Klasse Erni & Frei, Tobel